Akupunktur in der Veterinärmedizin

Nachdem sich die Akupunktur in der Humanmedizin von der Außenseitermedizin zu einer anerkannten hocheffektiven Heilmethode entwickelt hat, ist sie auch aus der Tiermedizin nicht mehr wegzudenken. Wie wohl kaum eine andere Therapie versucht die Akupunktur nicht nur Symptome zu behandeln, sondern immer die Wurzel einer Erkrankung zu suchen und als zentralen Bestandteil der Krankheit mit zu behandeln. Nur durch diese wirklich ursächliche Behandlung sind auch die beeindruckenden Therapieerfolge bei so vielen vorher therapieresistenten Erkrankungen zu erklären.

 

Kontrollierte Laserakupunktur in der Tiermedizin, Symbiose aus High Tech und traditioneller Akupunktur

Kontrollierte Laserakupunktur ist eine Weiterentwicklung der klassischen Akupunktur und weit mehr als nur die Behandlung von Akupunkturpunkten mit mildem Laserlicht anstelle von Nadeln. Laserakupunktur ist eine Synthese zweier, jede für sich allein schon sehr effektiven, Therapien:
der Akupunktur und der LLLT (Low Level Laser Therapy), also lokaler Laserbehandlung erkrankter Gewebe.

Die moderne Laserakupunktur ruht auf 4 Pfeilern. Der Hauptpfeiler ist selbstverständlich die traditionelle Akupunktur, die Körperakupunktur, die ihre Basis in einer Jahrtausende alten Überlieferung und Erprobung hat. Hier spielen die Meridiane die wesentliche Rolle. Sie sind für einen reibungslosen Transport des Qi, der Lebensernergie, des Individuums verantwortlich.

Ein zweiter Pfeiler der modernen Akupunktur ist die Ohrakupunktur. Ein wichtiger Aspekt bei der Ohrakupunktur ist ihre leichte Verständlichkeit für westlich geschulte Mediziner, da sie ihren Ursprung im westlichen Denken hat.

Der dritte Pfeiler der kontrollierten Laserakupunktur ist die sogenannte RAC- Kontrolle. Der/die voll ausgebildete Akupunkteur/in verfügt über die Fähigkeit mittels RAC (Reflex Auriculo Cardiac), auch VAS (Vegetatives Autonomes Signal) genannt, über eine durch Mikroreize ausgelöste Veränderung der Pulswelle die Nadel mit außerordentlicher Genauigkeit in das Zentrum des Akupunkturpunktes zu setzen.

Als vierter Pfeiler kommt letztlich die lokale Lasertherapie dazu. Ursprünglich hat diese Therapie nichts mit der Akupunktur zu tun, aber es hat sich gezeigt, dass sie die Akupunktur hervorragend unterstützen kann. Es ist wichtig, zu betonen, dass mit Laserakupunktur nicht nur die Stimulation des Akupunkturpunktes durch den Laserstrahl anstelle der Nadel gemeint ist, sondern als wesentlicher Bestandteil der Therapie die lokale heilende Wirkung des Laserlichts die Akupunktur ergänzt, bzw. umgekehrt, die Akupunktur als vegetativ regulierende Therapie die lokale Wirkung des Lasers unterstützt.


Copyright: Das Photo wurde dem Buch "Kontrollierte Laserakupunktur bei Hund und Pferd" (Verlag Sonntag, 2. Auflage Mai 2011) von Dr. med. vet. Uwe Petermann entnommen.


Ausbildungsleitfaden
Mehr über die Akupunkturausbildung für Veterinärmediziner haben wir auf einer weiteren Seite für Sie zusammengefasst.
weiter lesen


Haben Sie Fragen?
In unserer Akademie steht Ihnen gerne zur Verfügung: DAA-Referent Herr Dr. med. vet. Uwe Petermann, Tel.: 05428/93003, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail .


Nach oben


 
 
Informationen zu:
Wissenschaftliche Akupunktur

Vermeidbare Fehler bei der Placebo- bzw. Sham-Akupunktur

Info-PDF

Vorteile der Mitgliedschaft
 
 
 
[Impressum]