Neue Patienten-
zeitschrift
ist
verfügbar

Deutsche Akademie für Akupunktur | DAA e.V.

Abnehmen

Mit Akupunktur feststellen, wo die hauptsächlichen Schwachstellen des Zuviel-Essens liegen und so körperliche Leiden beheben.

Abnehmen

Das Problem unserer Zeit - mit der Nahrung wird mehr Energie zugeführt, als der Körper verbraucht. Ein leidiges Thema, das unseren modernen Alltag nahezu in allen Lebenslagen begleitet.
Immer mehr Kinder sind übergewichtig und damit in ihrer Entwicklung beeinträchtigt. Essen über das eigentliche Sättigungsgefühl hinaus dient bei vielen dem Stressabbau. Und manchmal gönnt man sich etwas Besonderes, leider etwas besonders Süßes, um eine Art Selbstbelohnung für den grauen oder unerfreulichen Alltag zu erreichen. Keine Zeit zum Kochen, schnelle Snacks zwischendurch, hinuntergespült mit zuckerhaltigen Energiegetränken. Gleichzeitig gehört es mittlerweile zum Selbstverständnis des modernen Menschen, sich möglichst gesund und leicht zu ernähren. Doch obwohl man um die negativen Folgen falscher Ernährung weiß, fällt es oft schwer, die Ursachen für vermehrtes Essen abzustellen, z. B. zu großer Appetit durch Nervosität, Frustrationen, Depressionen, Unausgeglichenheit, Müdigkeit oder Stress.
In der Traditionellen Chinesichen Medizin wird als Ursache von Übergewicht oft eine Schwäche der Mitte gesehen. Die Zufuhr von zuviel kalten Speisen, wie Rohkost, Salate, Milchprodukten, Brotmahlzeiten und Süßigkeiten schwächt die Mitte und fördert übermäßige Feuchtigkeit. Die Nahrung kann nicht entsprechend verstoffwechselt werden und lagert sich gerne um die Körpermitte ab. Auch erkennbar an schlechtem Gewebe.
Um Feuchtigkeit auszuleiten bzw. Schlacken abzubauen, sollten Feuchtigkeit verursachende Speisen, also Rohes und Kaltes, zuviel Zucker sowie Weizen- und Milchprodukte vermieden werden. Um die strapazierte Mitte bzw. das „Erdelement“ zu stärken und das Verdauungsfeuer anzufeuern, ist es hilfreich, warme gekochte Mahlzeiten in Form von Suppen, Gemüseeintöpfen, gekochten Getreidegerichten und ungezuckerten Kompotten zu sich zu nehmen, die leicht und bekömmlich sind und die Verdauungsorgane nicht belasten. Auch die Berücksichtigung der natürlichen Rhythmen im Tagesverlauf spielen für die Gewichtskontrolle eine wichtige Rolle. Ebenso Stress in der Arbeit und in der Beziehung, ein Ungleichgewicht in der work-life-balance, mangelnder körperlich-seelischer Ausgleich und eine unzureichende Entgiftungsleistung der Leber führen nach Ansicht der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM) zu Blockaden im Energiefluss.
Pflanzliche Bitterstoffe wie Mariendistel, Löwenzahn, Wegwarte etc. unterstützen die Arbeit der Leber und fördern die Verdauung. Sie regulieren den Appetit und fördern ein natürliches Sättigungsgefühl. Mit dem Genuss von bitteren Anteilen in der Nahrung beginnen die Verdauungssäfte rascher und ergiebiger zu arbeiten. Auch aufgestaute Energien durch Zorn und Ärger kommen so wieder in sanften Fluss.

Ernährungsumstellung und Reduktionsdiäten können mittels Akupunktur unterstützt werden. Spezielle Punktkombinationen helfen dem Energiehaushalt, aktivieren den Stoffwechsel, fördern die Verdauungsorgane und unterstützen die Entgiftungsleistung des Körpers. Mit Ohrakupunktur, besonders mit den unauffälligen Dauernadeln oder neuerdings auch Implantatnadeln, kann Ihr Arzt Sie durch die Fastenkur begleiten. Gerade am Ohr befinden sich viele psychisch wirksame Punkte, die – je nach Bedarf genadelt –  Frustration, Begierde, Sucht und Heißhunger positiv beeinflussen können bzw. seelische Entspannung und Lebensfreude fördern.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in unserem Merkblatt.