Neue Patienten-
zeitschrift
ist
verfügbar

Deutsche Akademie für Akupunktur | DAA e.V.

Störherd & Belastung

Das Vorhandensein eines oder mehrerer Störherde (Störfelder) im Körper führt zu einer Blockierung der Selbstheilungskräfte des Körpers. Es resultiert im Allgemeinen ein chronisches Krankheitsbild. Nach jahrelangen Forschungsarbeiten hat die Deutsche Akademie für Akupunktur | DAA e.V. ein hocheffizientes Diagnoseverfahren entwickelt, um Störherde im Organismus aufzuspüren.

Störherd und Belastung

„Störherde“ oder „Störfelder“ sind unterschwellige Prozesse im Körper, die schwächen und auch krankmachen können. Diese Prozesse sind nicht leicht zu erkennen. Ihre unklaren Symptome stehen oft in keinem eindeutigen Zusammenhang mit den eigentlichen Ursachen. So kann ein abgekapselter Eiterherd an einem Backenzahn im rechten Oberkiefer anhaltende Schulterschmerzen auslösen, die mit herkömmlichen Behandlungen wie Schmerzmitteln, Physiotherapie und entzündungshemmenden Medikamenten oder auch Schmerzbestrahlung nicht erfolgreich zu behandeln sind. Erst die Entdeckung und Entfernung des Eitersäckchens im Bereich der Zahnwurzel führt zur Besserung. Diese Besserung erfolgt dann innerhalb von Stunden und Tagen und ist von anhaltendem Erfolg. Dies ist dann auch der beste Beleg für den bestehenden Zusammenhang von Eiterherd am Zahn und chronischem Schulterschmerz. Wir sprechen in diesem Fall von einem Zahnstörherd.

Viele Menschen quälen sich jahrelang mit den Folgen von Störherden. Sie leiden unter Müdigkeit, Infektanfälligkeit und Schmerzen. Mit den üblichen schulmedizinischen Untersuchungen lässt sich oft nichts feststellen – der Patient ist scheinbar gesund! Am Ende glauben verzweifelte Patienten sogar selbst, dass sie sich ihre Beschwerden „nur einbilden“. Im schlimmsten Fall entstehen mitunter schwere depressive Stimmungszustände, die mit Psychopharmaka behandelt werden.

Wo können Störherde entstehen?

Alle chronischen Entzündungen im Körper können zu Störherden werden: Zum Beispiel in den Nasennebenhöhlen, auf den Mandeln oder an vereiterten bzw. toten Zähnen. Eine Narbe kann zum Störherd werden, wenn sie z. B. den Energiefluss eines Akupunktur-Meridians stört. Dabei ist es unerheblich, ob die Narbe durch einen Unfall oder eine Operation entstanden ist.

Wie werden Störherde gefunden?

Nach jahrelangen Forschungsarbeiten hat die Deutsche Akademie für Akupunktur | DAA e. V. ein sehr effizientes Diagnoseverfahren entwickelt, mit dessen Hilfe Störherde im Organismus aufgespürt werden können. Die Störherde können am gesamten Körper und oftmals am besten an den Ohren exakt aufgespürt werden. Dies geschieht mit Hilfe eines elektrischen, den Hautwiderstand messenden Gerätes und besonders elegant durch ein Pulstastverfahren (Nogier-Reflex). Unter Einsatz dieser wirkungsvollen Hilfsmittel ist oftmals eine umgehende Befundbesserung zu erreichen – selbst bei jahrelangen Beschwerdebildern.

Es sei darauf hingewiesen, dass nicht jede Narbe, nicht jeder tote Zahn tatsächlich zu einem Störherd wird. Umso wichtiger ist die exakte Austestung. Nur so kann die Quelle der Störung wirklich aufgespürt werden.

Wie werden Störherde entfernt?

Bei adäquater Behandlung von Störherden ist oftmals eine umgehende Befundbesserung zu erreichen. Dies ist auch dann möglich, wenn die Beschwerden schon jahrelang bestanden haben. Dabei kommen schulmedizinische und naturheilkundliche Methoden zur Anwendung.
Narben können mit speziellen Wirkstoffen unterspritzt oder mit Laserstrahlen behandelt werden, um ihren störenden Einfluss zu reduzieren. Auch eine Behandlung der Körpernarbe an der Reflexlokalisation am Ohr (s.o. Aurikulodiagnostik und -therapie) stellt eine gute Therapieoption für „innere Narben“ (z. B. Narbe am Dickdarm nach Blinddarmentfernung oder Unterbauch nach Eierstockentfernung) dar.
Beherdete Zähne hingegen werden zahnärztlich saniert und Umweltbelastungen/Unverträglichkeiten (Rauchen, Ernährung, etc.) sorgfältig abgebaut und vermieden.
Außerdem kann durch spezielle Akupunkturverfahren der Körper des Patienten so gestärkt werden, dass er nicht zur Entwicklung von Störherden neigt. Ein Patient mit guter Vitalität ist für eine Störherdentwicklung weniger anfällig als ein Patient in einem langanhaltenden Schwächezustand.

Die Diagnose sowie die Therapie von Störherden gehören in die Hände von speziell dafür ausgebildeten Medizinern. Die notwendige Zusammenschau von schulmedizinischen und aurikulomedizinischen Befunden ist nur einem in der Akupunktur weitergebildeten und in der Störherddiagnostik fortgebildeten Mediziner möglich und ist die Grundlage für eine erfolgreiche und nebenwirkungsarme Therapie.